Schulen zu Palästen machen, nicht zu Ruinen

Zum Zickzackkurs des Bezirksbürgermeisters, den Abriss der Achard-Schule betreffend, äußert sich der stellvertretende Vorsitzende und Spitzenkandidat der FDP Marzahn-Hellersdorf zur Wahl der BVV Marzahn-Hellersdorf 2016, Peter Kastschajew wie folgt: 

 

„Die Politik des Bezirksbürgermeisters ist derzeit weder von Verlässlichkeit, noch von Weitsicht gekennzeichnet. Dass der Abriss des historischen Schulgebäudes der Achard-Schule nun vorerst ausgesetzt ist und das Bezirksamt sich davon überzeugen ließ, doch noch einen kommunikativen Prozess in Gang zu setzen, ist jedoch ein gutes Zeichen. Leider scheint es nicht so, als würde Bürgermeister Komoß das aus freien Stücken tun. Schade, dass Transparenz und Bürgernähe für die SPD lediglich Lippenbekenntnisse zu Beginn eines Wahljahres zu sein scheinen. Das auch nur durch großen Druck, durch tausende Bürgerinnen und Bürger.“ so Kastschajew

 

 

„Die Frage, die wir uns stellen müssen, ist doch die, wie es, in der Hauptstadt eines der reichsten Länder der Welt, überhaupt dazu kommen konnte, dass Schulen abrissreif werden können. Wir sollten Schulen zu Palästen unserer Demokratie machen. Der Zustand unserer Schulen, sollte unseren Respekt vor der jungen Generation ausdrücken. Derzeit ist der Zustand vieler Schulen leider lediglich traurig und so gar nicht durch Respekt vor jungen Menschen geprägt. Bürgermeister Komoß hat viel Gutes für den Bezirkshaushalt getan. Nun darf er es mit seinem Sparwillen aber nicht übertreiben. Sonst stehen wir bald buchstäblich vor den Scheiben, weiterer kaputtgesparter Schulgebäude.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0